Eingang

* * *

Ein|gang ['ai̮ngaŋ], der; -[e]s, Eingänge ['ai̮ngɛŋə]:
1.
a) Stelle, an der man durch etwas in ein Haus o. Ä. hineingehen kann /Ggs. Ausgang/: das Haus hat zwei Eingänge.
Syn.: Pforte, Portal, 1Tor, Tür, Zugang.
Zus.: Bühneneingang, Hauseingang.
b) Stelle, an der ein Weg, eine Straße o. Ä. in einen Ort (oder in ein anderes, von der Umgebung sich deutlich abgrenzendes Gebiet) führt; Beginn:
am Eingang des Dorfes befindet sich eine Tankstelle.
Zus.: Ortseingang.
2. eingetroffene, eingegangene Post, Ware /Ggs. Ausgang/: die Eingänge sortieren.
Zus.: Wareneingang.

* * *

Ein|gang 〈m. 1u
I 〈zählb.〉
1. Öffnung zum Eintreten, Tür, Tor (Haupt\Eingang, Neben\Eingang)
2. Beginn, Einleitung (einer Rede)
3. Ankunft (Post\Eingang, Waren\Eingang)
4. die gesamten an einem Tag angekommenen Post-, Geldsendungen usw.
● den \Eingang, die Eingänge bearbeiten, buchen, registrieren; wir bestätigen den \Eingang Ihres Schreibens vom ...; \Eingang vorbehalten 〈Kaufmannsspr.; Abk.: E. v.〉 ● verbotener \Eingang; \Eingang verboten!; der Park hat vier Eingänge ● am, vorm \Eingang auf jmdn. warten; das Haus durch einen seitlichen, zweiten \Eingang verlassen
II 〈unz.〉 Zugang ● in eine Gesellschaft, einen Kreis, ein Wissenschaftsgebiet \Eingang finden; jmdm. (bei jmdm.) \Eingang verschaffen ihn (bei jmdm.) einführen; er versuchte vergeblich, sich in der Gesellschaft \Eingang zu verschaffen

* * *

Ein|gang , der; -[e]s, Eingänge [mhd. īnganc, ahd. ingang, unter Einfluss von lat. introitus, Introitus]:
1.
a) Tür, Öffnung zum Hineingehen, Betreten eines Gebäudes, eines Raumes, eines umgrenzten Geländes:
der E. eines Parks;
der E. zur Höhle;
jmdm. den E. versperren;
das Haus hat zwei Eingänge;
b) Stelle, an der etw. einsetzt, was betreten od. durchquert werden kann:
sie wohnen am E. des Dorfes, des Waldes;
bis zum E. der Zielgeraden;
c) Anschlussstelle an technischen Geräten (meist Buchse od. 2Port) für weitere Geräte, die Signale zur Weiterverarbeitung liefern;
d) Öffnung an einem Organ, durch die etw. in dieses hineingelangen kann:
der E. des Magens.
2. (selten) Möglichkeit, zu jmdm., in einen Personenkreis, in einen Raum, ein Gebäude zu gelangen; Zugang, Zutritt:
er fand E. in diese Kreise, diesen Kreisen.
3. <o. Pl.> Beginn, Einleitung eines längeren, in bestimmter Weise ablaufenden Vorgangs od. von etw. sprachlich Gestaltetem:
am E. der Veranstaltung wurde gesungen;
sie verfasste den E. seiner Rede.
4.
a) <o. Pl.> (Kaufmannsspr.) (von Post, Waren o. Ä.) das Eintreffen, Eingehen (2):
den E. der nächsten Sendung abwarten;
nach E. des Geldes;
b) <meist Pl.> (Bürow.) eingetroffene, eingegangene Post-, Warensendung o. Ä.:
die Eingänge sortieren.

* * *

Eingang,
 
Elektrotechnik: diejenige Seite eines beliebigen elektrischen Vierpols (z. B. einer elektronischen Schaltung, eines Oszillators, Verstärkers oder Rundfunkempfängers), an deren beiden »Eingangsklemmen« die zu verarbeitenden Signale (Spannungen und Ströme) zugeführt werden. Die dabei eingespeiste elektrische Leistung nennt man Eingangsleistung. - Gegensatz: Ausgang.

* * *

Ein|gang, der; -[e]s, Eingänge [mhd. īnganc, ahd. ingang, unter Einfluss von lat. introitus, ↑Introitus]: 1. a) Tür, Öffnung, durch die man hineingehen, ein Gebäude, einen Raum, ein umgrenztes Gelände betreten kann: der E. eines Parks; das Haus hat zwei Eingänge; jmdm. den E. versperren; den E. suchen, am E., vor dem E. warten; Die Maikäfer, die sie fangen würden, sollte der Leo am Sonntagvormittag beim E. zum teirpark verkaufen (Sommer, Und keiner 104); Unaufhörlich strömten die Menschen in die großen Eingänge der Metro (Leonhard, Revolution 100); Starr sah ich auf den E. zur Höhle (Bieler, Bonifaz 62); b) Stelle, an der etwas einsetzt, was man betreten od. durchqueren kann: sie wohnen am E. des Dorfes, des Waldes; Dohrn, der Läufer von Viktoria, ... hielt sich zurück bis zum E. der Zielgeraden, erst dann setzte er an (Lenz, Brot 67); c) Öffnung an einem Organ, durch die etwas in dieses hineingelangen kann: der E. des Magens. 2. (selten) Möglichkeit, zu jmdm., in einen Personenkreis, in einen Raum, ein Gebäude zu gelangen; Zugang, Zutritt: er fand E. in diese Kreise, diesen Kreisen; sie verschaffte sich E. in das Haus; Ü Auch in Deutschland fand das italienische Dekorationssystem E. (Bild. Kunst III, 59); Die in der allgemeinen Wirtschaft übliche doppelte kaufmännische Buchführung hat in der Forstwirtschaft nur beschränkt E. gefunden (Mantel, Wald 131); ... da die Elektrotechnik in die industrielle Güterproduktion längst E. gefunden hatte (Enzensberger, Einzelheiten I, 12). 3. <o. Pl.> Beginn, Einleitung eines längeren, in bestimmter Weise ablaufenden Vorgangs od. von etw. sprachlich Gestaltetem: am E. der Veranstaltung wurde gesungen; sie verfasste den E. seiner Rede. 4. (Bürow.) a) <o. Pl.> (von Post, Waren o. Ä.) das Eintreffen, Eingehen (2): den E. der nächsten Sendung abwarten; nach E. des Geldes ...; b) <meist Pl.> eingetroffene, eingegangene Post-, Warensendung o. Ä.: die Eingänge sortieren.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eingang — bezeichnet: die Öffnung in einem Gebäude oder Zimmer (Entrée), durch welche diese betreten werden können, siehe Erschließung (Gebäude) im Kommunikationsumfeld eine Art Ablage, in der vom System alle neu hereinkommenden Nachrichten abgelegt werden …   Deutsch Wikipedia

  • Eingang — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Der Gebäudeeingang war schwer zu finden. • Eintrittskarten für das Haus und den Garten können von Besuchern am Haupteingang gekauft werden. • Das ist der Eingang zu unserer Wohnung …   Deutsch Wörterbuch

  • Eingang — Eingang, 1) (Handwerksbr.), die vierteljährige Zusammenkunft eines Gewerks; das dabei gesammelte Geld heißt Eingangsgeld; 2) (Rhet.), der dem Haupttheil einer Rede, Abhandlung etc. vorgehende u. denselben einleitende Theil, s. Rede; 3) C. u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Eingang — Eingang, soviel wie Einfuhr (Eingangsabgabe, Eingangszoll, E. in den freien Verkehr). Eingangsabfertigung, die Erfüllung der vorgeschriebenen Zollformalitäten bei dem E. von Waren über die Landes (Zoll )grenze. Eingangsfakturenbuch, s.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Eingang — ↑Entree, ↑Portal, ↑Propyläen …   Das große Fremdwörterbuch

  • Eingang — ↑ gehen …   Das Herkunftswörterbuch

  • Eingang — Ein·gang der; 1 eine Tür, ein Tor oder eine andere Öffnung, durch die man in ein Gebäude, einen Raum oder Bereich gelangt ↔ Ausgang: am Eingang des Zoos warten; den Eingang zur Höhle suchen; die Kirche durch einen seitlichen Eingang betreten || K …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Eingang — 1. Dem ist jeder Eingang zu lang, der die Sache selbst hören will. 2. Der Eingang den einen Schilling, der Ausgang den andern. – Graf, 321, 245. 3. Der Eingang mit dem einen Pfund, der Ausgang mit dem andern. – Graf, 321, 246; Richthofen,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Eingang — der Eingang, ä e (Grundstufe) Tür, durch die man in ein Gebäude eintreten kann, Gegenteil zu Ausgang Beispiele: Vor dem Eingang haben viele Leute gewartet. Ich suche ein Zimmer mit separatem Eingang. der Eingang (Aufbaustufe) das Ankommen an… …   Extremes Deutsch

  • Eingang — 1. a) Eingangspforte, Eingangsportal, Eingangstor, Eingangstür, Einlass, Hauseingang, Öffnung, Pforte, Portal, Tor, Tür, Zugang. b) (Med.): Introitus. 2. Einlass, Eintritt, Zugang, Zutritt; (veraltet): Ingress. 3. Anfang, Anfangsstück,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.